Zum Inhalt springen

Erbrecht

Gesetzlicher Erbteil (Erbquoten)

Aktive, selbstbestimmte Nachlassplanung Haben Sie selbstbestimmt Ihren Nachlass geregelt? Nutzen Sie Ihren Gestaltungsspielraum? Der Schweizer Gesetzgeber bestimmt, wer wie viel erben wird, wenn Sie untätig bleiben. Wie viel Ihre gesetzlichen Erben (Blutsverwandte, überlebende Ehepartner) erhalten werden (sog. Erbquote), hängt von Ihren familiären Verhältnissen ab. Unterschieden wird, ob Sie alleinstehend oder verheiratet sind. Alleinstehende Für Alleinstehende gilt Folgendes: Sind Sie alleinstehend… Weiterlesen »Gesetzlicher Erbteil (Erbquoten)

Gesetzliche Erben

Wer wird Sie beerben, wenn Sie untätig bleiben? Falls Sie kein Testament verfasst oder einen Erbvertrag abgeschlossen haben (sog. letztwillige Verfügung von Todes wegen), gilt die gesetzliche Erbfolge. Das Gesetz legt fest, wer Sie beerben wird (sog. gesetzliche Erben) und mit welchem Anteil (sog. Erbquote). Die Erbrechtsrevision tangiert das gesetzliche Erbrecht nicht. Blutsverwandte, überlebender Ehegatte oder eingetragener Partner Ihre Blutsverwandten… Weiterlesen »Gesetzliche Erben

Auf ein blühendes, erfolgreiches 2023.

Was wird sich ändern? Meine besten Wünsche für ein blühendes Jahr 2023, bei bester Gesundheit, mit Zufriedenheit, interessanten Begegnungen, neuen Möglichkeiten und mit viel Leidenschaft, bei allem, was Sie tun. Auch im Jahr 2023 gibt es Neuerungen: Revision des Aktienrechts Am 1. Januar 2023 werden diverse Änderungen des Schweizer Aktienrechts in Kraft treten. Bestehende Gesellschaften haben Ihre Statuten und Reglemente… Weiterlesen »Auf ein blühendes, erfolgreiches 2023.

Kunstgegenstände als Hausrat oder als Vermögensanlage

Gelten Kunstgegenstände im Schweizer Nachlass als Hausrat oder als Vermögensanlage? Was sind die steuerlichen Konsequenzen im Kanton Zürich? Steuerliche Konsequenzen Eine Kunstsammlung kann in der Schweiz als steuerfreier Hausrat oder steuerbare Vermögensanlage qualifiziert werden. Kriterien Ausschlaggebend kann das Verhältnis des Wertes der Kunstgegenstände zum Gesamtvermögen, die Versicherungsart (Hausrat- oder Kunstversicherung), die tatsächliche Nutzung sowie die Zweckbestimmung (Wohnzweck, Kapitalanlage oder Ergänzung… Weiterlesen »Kunstgegenstände als Hausrat oder als Vermögensanlage

Wem gehört ein wertvolles Bild in einem Haus?

Die Grossmutter verschenkte das Gemälde an ihre Nichte, das Haus verkaufte sie unter Vorbehaltsklausel an ihren Enkel. C war Eigentümerin eines Hauses mit Bildern, u.a. eines Gemäldes des Schweizer Malers Carigiet. Dieses schenkte sie Ihrer Nichte B mit schriftlichem Vertrag vom 20. Januar 2006. Das Gemälde verblieb im Haus, da die Schenkerin bis zum Auszug aus dem Haus die Nutzniessung… Weiterlesen »Wem gehört ein wertvolles Bild in einem Haus?

Verzicht auf eine Nutzniessung am Wohnhaus

Ein Erblasser räumt seiner bei ihm wohnhaften Haushälterin die Nutzniessung am Wohnhaus testamentarisch ein. Diese verzichtet darauf. Ein Nutzniessungsrecht hat einen objektiven Wert: die Liegenschaft kann bewohnt oder an Dritte vermietet werden. Die Nutzniesserin erhält die Mieteinnahmen und trägt die Aufwendungen (gewöhnlichen Unterhalt, die Hypothekarzinsen, Steuern, Abgaben und Versicherungszinsen). Steuerliche Folgen Was sind die steuerlichen Folgen eines unwiderruflichen und entschädigungslosen… Weiterlesen »Verzicht auf eine Nutzniessung am Wohnhaus

LIEGENSCHAFT und WOHNRECHT

Übertragen Sie Ihre Liegenschaft vorzeitig auf Ihre Kinder und behalten Sie sich (als Schenker) ein Wohnrecht vor? Einräumung des Wohnrechts War der Erblasser verheiratet, kann der überlebende Ehegatte, auch ohne Testament, die Zuweisung der gemeinsam bewohnten Wohnung, die ihm nicht gehört, auf Anrechnung an seinen Erbteil, oder – statt des Eigentums – die Einräumung des Wohnrechts verlangen (vgl. Art. 612a… Weiterlesen »LIEGENSCHAFT und WOHNRECHT

Sind Sie verfügungsfähig, obwohl schwer erkrankt?

Heute ist internationaler Tag der älteren Menschen. Im Alter kann sich die Frage stellen, ob Sie verfügungsfähig sind. Sind Sie krank und möchten für Ihre Liebsten vorsorgen? Der Testator erkrankte an Krebs und verstarb daran im Dezember 2014. Zuvor liess er im Juli 2014 seine Partnerschaft mit C eintragen, und im August 2014 ein öffentliches Testament errichten. Er setzte seinen… Weiterlesen »Sind Sie verfügungsfähig, obwohl schwer erkrankt?

Arglistige Beeinflussung und Erbschleicherei.

Heute ist Welttag der Patientensicherheit. Medikations- und Behandlungsfehler sind oft vermeidbar, ebenso arglistige Beeinflussung und Erbschleicherei. Vermächtnis, Testament Ein erbunwürdiger Krankenpfleger soll aus einer Verfügung von Todes wegen nichts erhalten. Ein Pflegefachmann betreute eine alleinstehende Frau ab Mai 1997 bis zu deren Tod im Jahr 2015. Die sog. Erblasserin vermachte ihm eine Liegenschaft. Der eingesetzte Willensvollstrecker weigerte sich, dem Pfleger… Weiterlesen »Arglistige Beeinflussung und Erbschleicherei.

Kindesanerkennung oder reine Erbeinsetzung durch letztwillige Verfügung?

Anerkennung eines Kindes posthum durch letztwillige Verfügung Zahlväter können ihr Kind posthum durch letztwillige Verfügung anerkennen. vor dem 1. Januar 1978 ausserehelich geborene Kinder Kinder, die vor dem 1. Januar 1978 ausserehelich geboren wurden, hatten i.d.R. keinen rechtlichen Vater, sondern eine altrechtliche Zahlvaterschaft. Zahlväter haben ihre Pflicht zu Unterhaltsleistungen an Mutter und Kind anerkannt, die Vaterschaft hingegen nicht. Ungenügende Bezeichnung… Weiterlesen »Kindesanerkennung oder reine Erbeinsetzung durch letztwillige Verfügung?

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial